Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start | Parlament & Wahlen | Ausschüsse & Gremien | Parlamentariergruppen | Großbritannien | Aktuelles

Navigation
Dokumentinhalt

Meldungen aus der Parlamentariergruppe Großbritannien

Austausch mit dem stellvertretenden Botschafter

11.12.2018 - Der Besuch des stellvertretenden britischen Botschafters in Deutschland, Robbie Bulloch, fand vor dem Hintergrund unmittelbarer, äußerst spannender Entwicklungen in der europäischen Politik statt. Im Rahmen eines Arbeitsessens mit der Parlamentariergruppe NRW-Großbritannien im Landtag von Nordrhein-Westfalen diskutierten die Mitglieder der Parlamentariergruppe mit dem stellvertretenden Botschafter sowie dem britischen Generalkonsul, Rafe Courage, über die möglichen weiteren Entwicklungen in Sachen "Brexit". Das Thema war brandaktuell, da die geplante Abstimmung über das Austrittsabkommen im britischen Parlament angesichts einer drohenden Ablehnung tags zuvor verschoben worden war.

Die Teilnehmer sprachen sich trotz der großen Unsicherheit und der Vielzahl von möglichen Entwicklungsszenarien dafür aus, dass die Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Vereinigten Königreich auch nach dem Brexit gepflegt und weiter ausgebaut werden sollten. Dafür sollten in Zukunft auch die bilateralen Beziehungen zwischen London und Berlin intensiviert werden. Weitere Ansatzpunkte für engere Beziehungen könnten zudem die Intensivierung und der Ausbau von Schüleraustauschprogrammen sowie von Schul- und Stadtpartnerschaften sein.


Die Parlamentariergruppe diskutiert über Brexit und Bildungszusammenarbeit

29.11.2018 - In ihrer 2. Sitzung begrüßte die Parlamentariergruppe Großbritannien Dr. Mark Speich, Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa sowie Internationales, als Gast bei ihrem Arbeitsfrühstück im Landtag von Nordrhein-Westfalen. An der Sitzung nahmen zudem der britische Generalkonsul Rafe Courage sowie Peter Brock, 1. Vorsitzender der Deutsch-Britischen Gesellschaft in Düsseldorf, teil. Diskutiert wurde über die bilateralen Beziehungen zwischen NRW und dem Vereinigten Königreich und insbesondere über den bevorstehenden EU-Austritt der Briten und seine Auswirkungen.

Staatssekretär Dr. Speich hob in seinem Eingangsstatement hervor, dass es beiden Seiten nach dem desaströsen EU-Gipfel im September in Salzburg letztendlich gelungen sei, ein Austrittsabkommen auszuhandeln, das einen ungeordneten "Chaos-Brexit" verhindern könne. Speich bewertete das Abkommen als "im Ergebnis nicht besser verhandelbar". Allerdings sei die Zustimmung des britischen Parlaments im Dezember ungewiss. Der Staatssekretär warnte außerdem vor den anstehenden Verhandlungen über ein künftiges Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien. Die Verhandlungen seien äußerst komplex und würden in der Regel mehr Zeit beanspruchen als die derzeit vorgesehenen zwei bis vier Jahre.

Der britische Generalkonsul Rafe Courage sprach neben wirtschaftlichen Aspekten auch das Thema der Bildungs- und Forschungszusammenarbeit an. Hier müsse auch nach dem Brexit eine enge Zusammenarbeit fortgesetzt werden. Die Mitglieder der Parlamentariergruppe merkten an, dass es in Großbritannien inzwischen nur noch wenige Schüler gebe, die die deutsche Sprache erlernen wollen. Angeregt wurde unter anderem die Gründung eines deutsch-britischen Bildungswerks nach dem Vorbild der deutsch-französischen Bildungszusammenarbeit. Der britische Generalkonsul zeigte sich zuversichtlich, dass dieses Thema im Rahmen einer verstärkten bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Großbritannien nach dem Brexit aufgegriffen werde.

 

1. Sitzung der Parlamentariergruppe Großbritannien zum Thema Schüleraustausch

20. September 2018 - Im Mittelpunkt eines gemeinsamen Arbeitsfrühstücks der Parlamentariergruppe Großbritannien stand das Thema "Schüleraustausch". Friederike Heine, Mitarbeiterin des Referats für Schulische Arbeit im Ausland und Int. Austausch im NRW-Ministerium für Schule und Bildung, gab einen Überblick über die Grundstrukturen des internationalen Austausches und die Schulpartnerschaften zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Vereinigten Königreich. Die bisher bestehenden 235 Partnerschaften seien aus Eigeninitiative der teilnehmenden Schulen entstanden. Aktuell fördere das Land Begegnungsmaßnahmen im Rahmen von Schulpartnerschaften mit Polen, Israel und Palästina.

Der britische Generalkonsul Rafe Courage, den die Parlamentariergruppe erneut als Gast begrüßen durfte, berichtete von der seit 2005 bestehenden Initiative "UK-German Connection". Diese organisiere unter anderem deutsch-britische Schüleraustauschprogramme und gemeinsame Veranstaltungen. Ein großes Interesse an der Initiative zeigten insbesondere die Schulen aus Nordrhein-Westfalen. Auch nach dem Brexit könne sich die "UK-German Connection" als solide Grundlage und Plattform für den Aufbau und die Stärkung der deutsch-britischen Schulkooperation erweisen.

Aus den Reihen der Mitglieder der Parlamentariergruppe wurde darauf hingewiesen, dass insbesondere die bestehenden Städtepartnerschaften zwischen NRW und Großbritannien Anknüpfungspunkte für Schulpartnerschaften darstellten. Handlungsbedarf bestehe jedoch neben der möglichst intensiven Pflege solcher Partnerschaft darin, Lehrkräfte zu entlasten, die sich neben ihrer Anstellung ehrenamtlich um den Aufbau und die Pflege internationaler Schulkooperationen kümmerten. Darüber hinaus wollen die Mitglieder der Gruppe prüfen, ob es finanzielle Spielräume zur Förderung von Partnerschaften zwischen britischen und NRW-Schulen gibt.

 

Begegnung mit der Deutsch-Britischen Gesellschaft

8. Mai 2018 - Im Rahmen der zweiten Veranstaltung zur Förderung der Beziehungen NRW-UK waren Mitglieder der Deutsch-Britischen Gesellschaft e.V. aus Düsseldorf zu Gast im Landtag. Unter den Gästen befanden sich neben interessierten Abgeordneten unter anderem der britische Generalkonsul Rafe Courage sowie der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft Peter Brock.

Nach einer Führung durch den Landtag stand während eines Imbiss der Brexit mit seinen Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Vereinigten Königreich im Mittelpunkt. Sorgen bereitete unter anderem die Entwicklung, dass immer weniger britische Schülerinnen und Schüler die deutsche Sprache lernen und in Ermangelung interessierter Schüler aus Großbritannien immer häufiger Austauschprogramme zwischen Schulen beendet werden müssen. Darunter leide auch der kulturelle Austausch, so die einhellige Meinung.

Nach einer Diskussion verschiedener Lösungsszenarien wurde vereinbart, den Dialog nach der Sommerpause fortzuführen und gemeinsam mit dem britischen Generalkonsul über mögliche gemeinsame Projekte zu beraten, die die Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Vereinigten Königreich trotz des bevorstehenden Brexit weiter stärken können.

Länderbeauftragter Henning Höne, Generalkonsul Rafe Courage und Abgeordnete mit Mitgliedern der Deutsch-Britischen Gesellschaft e.V.

 

Austausch mit Generalkonsul Courage

23. Januar 2018 - Ein parlamentarisches Frühstück im Landtag mit dem britischen Generalkonsul Rafe Courage markierte den offiziellen Beginn der Tätigkeit des Länderbeauftragen für Großbritannien, Henning Höne. An dem Gespräch nahmen außerdem an den deutsch-britischen Beziehungen interessierte Abgeordnete sowie Peter Brock (Deutsch-Britische Gesellschaft e.V.) und Guy Street (British Chamber of Commerce) teil.

Rafe Courage stellte den Stand des Brexit aus britischer Perspektive dar. Die Runde thematisierte insbesondere, wie man in Zukunft trotz des Brexit eine enge Zusammenarbeit der beiden Länder gewährleisten könne. Dabei standen wirtschaftliche, politische und auch zivilgesellschaftliche Anliegen, wie zum Beispiel der Jugendaustausch, im Vordergrund.

Es wurde vereinbart, den Dialog in Zukunft zu intensivieren und gemeinsam mit allen Anwesenden Projekte zur Förderung der Zusammenarbeit zu initiieren.

von links nach rechts: Frank Müller, Sven Wolf, Dietmar Panske, Marco Schmitz, Henning Höne, Rafe Courage, Matthias Goeken, Guy Street, Nina Rothacker, Raphael Tigges, Peter Brock, Ulrich Reuter

Termine
aktueller Monat: Januar  2019
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1  1 2 3 4 5 6
2 7 8 9 10 11 12 13
3 14 15 16 17 18 19 20
aktuelle Kalenderwoche4 21 Heute: 22 23 24 25 26 27
5 28 29 30 31      

Kontakt

Dr. Lukas Bartholomei
Tel.    0211 884 2746
Fax    0211 884 3003
lukas.bartholomei
@landtag.nrw.de

Kontakt

Koordinierungsstelle:
Sebastian Wuwer
Tel.    0211 884 4224
Fax    0211 884 3069
parlamentariergruppen
@landtag.nrw.de


Metanavigation
Fenster schliessen