Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start

Navigation
Dokumentinhalt

Informationen

80 Jahre Beginn des Zweiten Weltkriegs – Vizepräsidentin Carina Gödecke: „Der 1. September ist eine Mahnung, für den Frieden einzustehen“

(2.9.2019) Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann vor 80 Jahren der Zweite Weltkrieg. Die Vizepräsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen, Carina Gödecke, hat bei der Gedenkstunde des Volksbunds Kriegsgräberfürsorge am 1. September 2019 auf dem Friedhof in Gelsenkirchen-Heßler an diesen Tag erinnert und die Demokratinnen und Demokratien aufgerufen, für den Frieden einzustehen.

Im Zweiten Weltkrieg seien der europäischen Kontinent und andere Teile der Welt verwüstet, die Juden Europas ermordet, Millionen von Soldaten und Zivilisten gestorben und Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben worden, sagte Carina Gödecke. „Die Verbrechen, die vor 80 Jahren von Deutschen und in deutschem Namen begangen wurden, sind kaum in Worte zu fassen. Deutschland trägt die Verantwortung für die Auslöschung polnischer Städte und Dörfer mit fast sechs Millionen Ziviltoten.“


Die Vizepräsidentin des Landtags, Carina Gödecke, sprach Gedenkworte zur Erinnerung an den Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Die Vizepräsidentin dankte dem anwesenden polnischen Generalkonsul Jakub Wawrzyniak für die Möglichkeit, den Gedenktag gemeinsam zu begehen: „Es war nicht selbstverständlich, dass nach Jahren der Sprachlosigkeit wieder Vertrauen und Freundschaft zwischen Deuten und Polen wachsen konnte. Es war nicht selbstverständlich, dass unserem Land die Chance zuteil wurde, in die internationale Staatengemeinschaft zurückkehren zu dürfen. Heute können wir gemeinsam erinnern, gedenken und trauern – als persönliche Freunde und als Teil der europäischen Familie. Das werden wir niemals vergessen.“


Kranzniederlegung mit Carina Gödecke, dem Vorsitzenden des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Thomas Kutschaty (l.) und Staatssekretär Klaus Kaiser (3.v.r.). 

Auf dem Westfriedhof in Gelsenkirchen-Heßler sind 874 Tote des Zweiten Weltkriegs begraben. Carina Gödecke und hob die Bedeutung der Gedenkstätten hervor: „Krieg und seine Folgen sind nie abstrakt. Das Leid wird erst begreifbar, wenn Opfer nicht nur eine Zahl sind, sondern die Gräber an die konkreten Schicksale der Menschen erinnern. In den Gedenkstätten und Programmen des Volksbundes bekommen die Opfer des Krieges einen Namen und ein Gesicht. Bewahren wir als engagierte Demokratinnen und Demokraten ihr Andenken! Der 1. September 1939 und seine Folgen sind Mahnung und Auftrag für uns alle, für den Frieden in Europa einzustehen.“

Fotos: Volksbund

 

Termine
aktueller Monat: September  2019
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
35            1
36 2 3 4 5 6 7 8
37 9 10 11 12 13 14 15
aktuelle Kalenderwoche38 16 Heute: 17 18 19 20 21 22
39 23 24 25 26 27 28 29
40 30            

Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher
Dr. Stephan Malessa
Tel.    0211 884 2850
Fax    0211 884 2250
email@landtag.nrw.de

Landtagsforum


Informationen mehr...

Parlamentszeitschrift


Zur Website von Landtag Intern ...mehr

Newsletter

Bild von Newslettern

Die neuesten Landtags-Infos per E-Mail. ...mehr


Metanavigation
Fenster schliessen