Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start

Navigation
Dokumentinhalt

Information

Die Präsidentin des Thüringer Landtags, Birgit Diezel, empfing mit Vizepräsidentin Dorothea Marx das Präsidium aus Nordrhein-Westfalen. Nach dem Besuch einer Plenarsitzung trafen Landtagspräsident André Kuper, seine Stellvertreterinnen Carina Gödecke und Angela Freimuth sowie Vizepräsident Oliver Keymis mit den Parlamentarischen Geschäftsführern der Fraktionen des Thüringer Landtags zusammen.


Die Präsidentin des Thüringer Landtags, Birgit Diezel, empfing ihren Amtskollegen aus Nordrhein-Westfalen, André Kuper.

Ein Schwerpunkt des Informationsbesuchs war die Besichtigung eines Erinnerungsortes im Thüringer Landtag. Im Abgeordneten- und Fraktionsgebäude des Thüringer Landtags befindet sich eine Haftzelle, die früher von der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) genutzt wurde. Seit dem Jahr 2012 können Interessierte diesen Ort der Erinnerung, von dem aus in Thüringen Juden in das KZ Buchenwald deportiert wurden, besuchen.


Präsident André Kuper (4.v.l.), Vizepräsidentin Carina Gödecke (2.v.r.), Vizepräsidentin Angela Freimuth (3.v.r.) und Vizepräsident Oliver Keymis (r.) tauschten sich im Thüringer Landtag mit vielen Gesprächspartnern über aktuelle Herausforderungen für die Landesparlamente aus. 

Der Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen, André Kuper, sagte im Anschluss: „Ein solcher Erinnerungsort in einem deutschen Landesparlament ist etwas sehr Besonderes und macht deutlich, wie notwendig es ist, in den Landesparlamenten die Demokratie zu stärken. Das Grundgesetz schreibt den Landesparlamenten eine zentrale Rolle im Verfassungsgefüge zu: Ich bin mir mit Präsidentin Birgit Diezel einig: Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, den Föderalismus mit der bewussten Teilung in der Aufgaben in der Bundesrepublik aufrecht zu erhalten. Wir erfahren immer stärker, dass Demokratie nicht unter Denkmalschutz steht. Der Austausch unter den Landtagen hilft, um für die Grundlagen unserer Demokratie zu werben: vor Ort, in den Bundesländern und bei den Themen, die viele Menschen bewegen."

Fotos: Thüringer Landtag 
Metanavigation
Fenster schliessen