Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start

Navigation
Dokumentinhalt

Informationen

Aktuelle Stunde zum Thema Organspende

(18.1.2018) Der Landtag hat sich in einer Aktuellen Stunde mit dem Thema „Organspende“ befasst. Anlass war ein gemeinsamer Antrag der Fraktionen von CDU und FDP. Sie beklagen einen Rückgang der Spendenbereitschaft: Im vergangenen Jahr seien in Nordrhein-Westfalen mit 146 Organspenderinnen und -spendern und 450 gespendeten Organen die niedrigsten Zahlen seit 1999 ermittelt worden.

Rein rechnerisch kämen somit auf eine Millionen Menschen in NRW nur 8,2 Organspenderinnen und -spender, heißt es in dem Antrag (17/1722). Die Spenderrate liege damit niedriger als in allen anderen Bundesländern. Zum Vergleich: Fürs Jahr 2009 nennen die Fraktionen 259 Spenderinnen und Spender sowie 839 gespendete Organe. Diese Zahlen seien nach Aufklärungs- und Informationskampagnen in der 14. Legislaturperiode sowie der Verpflichtung zur Bestellung von Transplantationsbeauftragten erreicht worden.


Jochen Klenner (CDU/ v.l.), Susanne Schneider (FDP), Angela Lück (SPD)

 

Jochen Klenner (CDU) wies darauf hin, dass in Deutschland täglich drei Menschen stürben, weil sie vergeblich auf eine Organspende warteten. Die Gründe für den Rückgang an Spenderinnen und Spendern seien vielfältig: Ängste und Unsicherheiten in der Bevölkerung, zu wenig Wissen, mangelnde Strukturen im Klinikalltag. „Wir sollten deshalb ein Umfeld schaffen, in dem über Organspende gesprochen, nachgedacht und dann aus freien Stücken entschieden wird“, sagte Klenner. Wichtig sei zudem, die Rolle von Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern zu stärken. Hier seien auch die Klinikleitungen in der Pflicht.

Susanne Schneider (FDP) sagte, dass aktuell rund 10.000 Patientinnen und Patienten in Deutschland auf ein Spenderorgan warteten. Mit Blick auf die rückläufigen Zahlen sei NRW „Schlusslicht bei der Organspende“. Und das, obwohl laut Umfragen rund 80 Prozent der Deutschen grundsätzlich zu Organspenden nach dem Tod bereit seien. Damit mehr Menschen einen Organspendeausweis beantragen, mit dem sie ihre Bereitschaft auch dokumentierten, sei Aufklärungsarbeit nötig. Zudem sei zu überlegen, „ob wir wie in Bayern konkrete Regelungen zur Freistellung, Vergütung und Ausstattung der Transplantationsbeauftragten einführen“.

Angela Lück (SPD) wies darauf hin, dass lange Wartezeiten auf ein neues Organ für Patientinnen und Patienten eine immense Belastung bedeuteten. Es sei wichtig, die Bereitschaft für Organspenden zu erhöhen und „bessere Transplantationsmöglichkeiten“ zu schaffen. Ein möglicher Ansatz dazu sei, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu verändern und sich an Ländern wie Österreich oder Spanien zu orientieren: Dort gelte die sogenannte Widerspruchslösung, nach der Organentnahmen nach dem Tod grundsätzlich möglich seien, solange die Patientin oder der Patient dem zuvor nicht ausdrücklich widersprochen habe.


Mehrdad Mostofizadeh (Grüne/ v.l.), Dr. Martin Vincentz (AfD), Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann

 

Er könne alle Menschen nur dazu aufrufen, sich mit dem Thema „sehr intensiv auseinanderzusetzen“, sagte Mehrdad Mostofizadeh (Grüne). Organspenden könnten Leben retten. Ziel sei es, gemeinsam für Vertrauen zu werben. Dennoch sei es die „ureigene persönliche Entscheidung“, ob ein Mensch Organe spende oder nicht. Mostofizadeh regte an, zum Beispiel in Schulen auf die Möglichkeit der Organspende hinzuweisen. Er sei jedoch erstaunt, dass das Thema im Rahmen einer Aktuellen Stunde diskutiert werde. Seine Fraktion wünsche einen Bericht zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Dass die Organvergabe im europäischen Verbund erfolge, sei „effizient, raffiniert und hochsolidarisch“, sagte Dr. Martin Vincentz (AfD). Allerdings sei dieses System auch „anfällig“, wie Skandale im Jahr 2012 gezeigt hätten. Die AfD hätte sich einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen gewünscht, „um nicht parteipolitische Aufmerksamkeit für das Thema zu generieren“. Wichtiger sei, „gemeinsam praktikable Lösungen“ für das Problem der rückläufigen Spenderzahlen zu finden. Vincentz regte Gespräche über die Parteigrenzen hinaus an. Zusammen solle man darüber sprechen, was verbessert werden könne.

„So kann es nicht weitergehen“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Für ihn sei eine Organspende „der größte Liebesbeweis eines Menschen“. Für die Transplantationsmedizin stünden die Zeiger aber auf „fünf vor zwölf“. Die Identifizierung geeigneter Spenderinnen und Spender erfolge in den Krankenhäusern. Einige Kliniken beschäftigten sich sehr stark mit dem Thema, andere wiederum gar nicht. Laumann regte eine Prüfung an, ob die „gesetzliche Stellung der Transplantationsbeauftragten“ gestärkt werden müsse. Bei den Verantwortlichen müsse dafür geworben werden, sich „erheblich stärker um dieses Thema zu kümmern“.

Text: tob, zab
Fotos: bs

 

Herausgeber: Der Präsident des Landtags
Redaktion: Wibke Busch, Pressesprecherin; Dr. Stephan Malessa, stv. Pressesprecher
Telefon: 0211/884-2850   Telefax: 0211/884-2250
E-Mail:  wibke.busch@landtag.nrw.de

Termine
aktueller Monat: Juli  2018
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
26            1
27 2 3 4 5 6 7 8
28 9 10 11 12 13 14 15
aktuelle Kalenderwoche29 16 17 18 19 20 Heute: 21 22
30 23 24 25 26 27 28 29
31 30 31          

Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecherin
Wibke Busch
Tel.    0211 884 2850
Fax    0211 884 2250
email@landtag.nrw.de

Besucherzentrum


Informationen mehr...

Parlamentszeitschrift


Zur Website von Landtag Intern ...mehr

Newsletter

Bild von Newslettern

Die neuesten Landtags-Infos per E-Mail. ...mehr


Metanavigation
Fenster schliessen