Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start

Navigation
Dokumentinhalt

Informationen

Ausstellung über „Displaced Persons“

(30.11.2016) „Zwischen Hoffnung und Zuversicht. Kunst, Kultur und Alltag polnischer Displaced Persons in Deutschland 1945-1955“ – dies ist der Titel einer multimedialen Ausstellung des Westfälischen Landesmuseums für Industriekultur, die bis zum 19. Dezember 2016 in der Wandelhalle des Landtags zu sehen ist.

Als „Displaced Persons“ werden ehemalige polnische Zwangsarbeiter, Häftlinge und Kriegsgefangene bezeichnet, die nach Kriegsende in den Sammelunterkünften der westlichen Besatzungszonen lebten.


Landtags-Vizepräsident Eckhard Uhlenberg konnte bei der Ausstellungseröffnung auch die Zeitzeugin Genia Nowacka begrüßen.

Landtags-Vizepräsident Eckhard Uhlenberg eröffnete die Ausstellung im Beisein von Vizepräsident Oliver Keymis und sprach von einem „bisher wenig beachteten Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte“. Er sagte: „Bei Kriegsende 1945 hielten sich in Deutschland schätzungsweise elf Millionen Männer und Frauen auf, die unter Zwang nach Deutschland gebracht worden waren. Innerhalb von nur fünf Monaten kehrten rund neun Millionen von ihnen in ihre Heimat zurück, darunter fast alle Menschen aus der Sowjetunion.“ Im Oktober 1945 seien es vor allem Menschen aus Polen und den baltischen Staaten gewesen, die noch in den Sammellagern in Deutschland festsaßen: „Viele von ihnen scheuten die Rückkehr, da ihre Heimatländer von der Sowjetunion besetzt waren oder von kommunistischen Regierungen beherrscht wurden, die ihre politischen Gegner mit Gewalt unterdrückten.“


Die Ausstellung gebe einen „umfassenden Einblick in den Alltag, die Kunst und die Kultur dieser ‚heimatlosen Ausländer‘, wie sie später genannt wurden“, sagte Uhlenberg. Mitte der 1950er-Jahre hätten noch rund 100.000 der ehemals eine Million Polen in Deutschland gelebt: „Für sie schufen die Landesregierungen, allen voran Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, in großen Bauprogrammen eine dauerhafte Bleibe, um die Jahre des Lagerlebens zu beenden.“

Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, führte in die Ausstellung ein.

Die Ausstellung ist wochentags von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter Tel.: 0211-884-2129 oder per E-Mail: veranstaltungen@landtag.nrw.de.

Text: zab
Fotos: bs

 

Herausgeber: Der Präsident des Landtags
Redaktion: Wibke Busch, Pressesprecherin; Dr. Stephan Malessa, stv. Pressesprecher
Telefon: 0211/884-2850   Telefax: 0211/884-2250
E-Mail:  wibke.busch@landtag.nrw.de

Termine
aktueller Monat: Dezember  2019
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
48            1
aktuelle Kalenderwoche49 2 3 4 5 6 7 Heute: 8
50 9 10 11 12 13 14 15
51 16 17 18 19 20 21 22
52 23 24 25 26 27 28 29
53 30 31          
Plenartermine 2019/20 »

Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher
Dr. Stephan Malessa
Tel.    0211 884 2850
Fax    0211 884 2250
email@landtag.nrw.de

Landtagsforum


Informationen mehr...

Parlamentszeitschrift


Zur Website von Landtag Intern ...mehr

Newsletter

Bild von Newslettern

Die neuesten Landtags-Infos per E-Mail. ...mehr


Metanavigation
Fenster schliessen