Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start

Navigation
Dokumentinhalt

5 Fragen an die Abgeordnete Sigrid Beer

Vita
Fraktionszugehörigkeit GRÜNE
Beruf Freiberufliche Diplom-Pädagogin
Geburtstag 22.02.1956
Telefon (0211)884-2805,-2664 (dienstlich)
(05251)6938410 (dienstlich)
Fax (0211)884-3517 (dienstlich)
(05251)6938462 (dienstlich)
E-Mail sigrid.beer@landtag.nrw.de (dienstlich)
Internet www.sigrid-beer.de
www.twitter.com/​beerenstark
Postanschrift Wahlkreisbüro BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Hillebrandstr. 5
33102 Paderborn
Wahlkreis/Landesliste LL Nr. 5

Weitere Informationen finden Sie hier

 

1. Wie sind Sie in die Politik gekommen?
Ich gehöre zu sogenannten Seiteneinsteigerinnen in die Politik. Als Sprecherin der Elterninitiative zur Errichtung der ersten Gesamtschule in Paderborn habe ich mich dann auf die politische Bühne begeben, zunächst ohne eine Parteizugehörigkeit. Die GRÜNEN in Paderborn haben mich dann später zur Mitarbeit im Stadtrat geworben. Bildungsgerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung - das sind die Themen, die ausschlaggebend waren, dass ich bei den GRÜNEN Mitglied geworden bin. Und diese Themen lassen mich auch heute nicht los. Mehr denn je möchte ich zudem daran mitarbeiten, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Engagement gegen Rechtspopulismus und -extremismus und die Auseinandersetzung mit den Menschen, die sich in der Gesellschaft verunsichert fühlen, gehören da ebenso dazu wie die Arbeit für die richtigen Weichenstellungen, damit Integration gelingt.

 

2. Was sind Ihre politischen Grundsätze?

• Herkunft, Geschlecht oder der Geldbeutel der Eltern dürfen nicht über den Bildungserfolg von Kindern entscheiden. Die Schule soll sich nach den Kindern und ihren Förderbedarfen ausrichten und entwickelt werden - und nicht die Kinder sollen sich der „Schule anpassen“.
• Wir müssen mit unserer Umwelt und Mitwelt sorgsam umgehen, damit auch für unsere Kinder und Enkelkinder eine lebenswerte Welt erhalten bleibt. Der Klimawandel zerstört fortschreitend Lebensgrundlagen. Das trifft andere Regionen in der Welt noch sehr viel härter. Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt.
• Demokratie fällt nicht vom Himmel: Wir müssen Demokratie lernen, sie leben und vermitteln. Wir müssen für die und um die Demokratie wieder streiten. Zu viele Menschen fragen nur noch danach, was ihnen Demokratie und Gesellschaft zu bieten haben – und nicht mehr danach, was sie konstruktiv in die Gesellschaft einbringen können.

 

3. Was schätzen Sie besonders an NRW?

Mein Heimat- und Geburtsort Paderborn ist wirklich liebenswert. Eine überschaubare Großstadt, die sich nicht zuletzt mit dem Wachsen der Universität und der heimischen Wirtschaft mit vielen internationalen Kontakten enorm gemausert hat und Weltoffenheit lebt. Dazu in der Nähe die Senne, das Kleinod und der Schatz einer einzigartigen Natur in meiner Region Ostwestfalen-Lippe, die hoffentlich zukünftig den Nationalpark-Status erhält. Neben der attraktiven Radtourgegend sind auch der Teutoburger Wald und Egge nicht weit. Insgesamt bietet NRW eine enorme Vielfalt. Das gilt nicht nur für die Landschaften und Regionen. NRW ist immer schon ein Zuwanderungsland im Herzen Europas gewesen. NRW ist für die Menschen Heimat geworden. Davon haben wir als Gesellschaft profitiert. Bei allen Herausforderungen: NRW ist ein Land, in dem Empathie, Mitmenschlichkeit und Solidarität groß geschrieben werden, das auf Gerechtigkeit setzt und Toleranz lebt. NRW ist weltoffen, bunt, multikulturell und multireligiös.

 

4. Welcher Erfolg ist Ihnen besonders wichtig?

Mit dem Schulkonsens haben wir es geschafft, dass die alten Grabenkämpfe um die Gesamtschule beendet werden konnten. Integrierte Schulformen haben jetzt Verfassungsrang in NRW. Die Zahl der Schulen des gemeinsamen Lernens haben sich mit den Neugründungen von Gesamt- und Sekundarschulen mehr als verdoppelt. Der Schuletat konnte um mehr als vier Mrd. Euro aufgestockt werden.
Mit dem aufwachsenden Rechtsanspruch auf das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung haben wir eine wichtige Grundlage geschaffen für den Prozess der Inklusion. Die Umsetzungsschritte müssen weiter sorgsam begleitet und ggf. Nachsteuerungen vorgenommen werden.

 

5. Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Lesen und Musik hören – da kann ich gut entspannen und abschalten. Besonders aber genieße ich freie Zeit mit der Familie, vor allem mit unseren drei Enkelkindern. Der Sommerurlaub auf Borkum ist dabei immer ein Highlight mit Sonne, Wasser und Großfamilie mit vier Generationen!

 

Beiträge in alleiniger Verantwortung der/des Abgeordneten

Termine
aktueller Monat: Oktober  2019
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
40  1 2 3 4 5 6
41 7 8 9 10 11 12 13
aktuelle Kalenderwoche42 14 Heute: 15 16 17 18 19 20
43 21 22 23 24 25 26 27
44 28 29 30 31      

Metanavigation
Fenster schliessen