Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start | Jugendangebot | Neuigkeiten und Termine

Navigation
Dokumentinhalt

Das Wählen attraktiver machen

Projektgruppe der FH für öffentliche Verwaltung präsentierte Ergebnisse

(10.9.2017) Tipps zur Steigerung der Wahlbeteiligung haben sechs Studentinnen der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW im Landtag präsentiert. „Wir zeigen Veränderungspotential auf, um Wählerinnen und Wähler zu mobilisieren, um Wahlen attraktiver zu gestalten, um das Bewusstsein zum Thema Wahlen zu stärken und die Hemmschwelle zum Wahlgang abzusenken“, erläuterten Lea Buchholtz, Katharina Fröhner, Isabel Osthoff, Bea Scheuermann, Sonja Trübiger und Sabrina Walter. Ihre Präsentation, die sie im Rahmen ihres Bachelor-Studiums erstellten, wurde von ihren Dozenten Dr. Norbert Mörs und Hans-Joachim Donath bewertet.

Katharina empfahl zunächst öffentliche Gebäude wie Museen, Bibliotheken und Poststellen als Wahllokale zu nutzen und diese auch mehrere Wochen statt nur einen Tag geöffnet zu lassen. So sei eine Stimmabgabe leichter in den Alltag einzubauen. Die kostenlose Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs (Wahlbenachrichtigung als Ticket) könnte aus ihrer Sicht ebenfalls ein Anreiz zum Wählen sein.
Sabrina empfahl, auch auf inoffizielle Feiertage - wie beispielsweise den Muttertag - Rücksicht zu nehmen. An diesen Tagen seien viele verreist und würden dann nicht wählen gehen. Besonders gut kam ihr Vorschlag an, die Wahlbenachrichtigungen, die bisher eher wie Bußgeldbescheide  aussehen, in eine freundliche Einladung umzugestalten.
Isabel hatte sich mit der Briefwahl beschäftigt. Ein automatischer Versand an alle Bürger sei sinnvoll, weil dann die Hemmschwelle der Beantragung entfalle. Bei der Kommunalwahl könnte man gleich allen wahlberechtigten Bürgern die Wahlunterlagen nach Hause schicken. Damit könnte man eine Vielzahl von Wahllokalen einsparen und gleichzeitig die Wahlbeteiligung steigern, sagte sie. Da momentan noch Bedenken gegenüber Wahlprozessen im Internet bestünden, sollte man ihrer Meinung nach zumindest den Abruf seines Stimmzettels online ermöglichen. Dieser könne dann ausgefüllt, gedruckt und per Post versandt werden.
Bea hatte sich unter anderem Gedanken gemacht, wie man Jungwähler/innen mobilisieren könne. Freiwillige Jugendprojekte in den Ferien, die sich mit dem Thema beschäftigen, seien sinnvoll, meinte sie: z.B. Besuche im Rathaus, im Landtag oder Rollenspiele. Ein politisches Projekt wie z.B. die Juniorwahl sollte Pflicht für die Schulen werden und der Politikunterricht mehr Stunden einnehmen.
Lea schließlich möchte, dass die Kommunen mit dem Landeswahlleiter im Bezug auf die Öffentlichkeitsarbeit kooperieren. Dies ermögliche auch einen Austausch unter den Kommunen über öffentlichkeitswirksame Wahlwerbung.
Die Studentinnen freuten sich, ihr Projekt „Maßnahmen zur Erhöhung der Wahlbeteiligung“ im Landtag vorstellen zu können und warten nun gespannt auf ihre Note.

(Text und Fotos: Doro Dietsch /Landtag NRW)

Die sechs Studentinnen mit ihren Dozenten Dr. Norbert Mörs (rechts) und Hans-Joachim Donath (links).

Termine
aktueller Monat: November  2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
44    1 2 3 4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
aktuelle Kalenderwoche47 Heute: 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30      
Kontakt Jugend & Parlament

Doro Dietsch
Tel.: 0211 884 2450
Fax: 0211 884 3047
Email: dorothea.dietsch
@landtag.nrw.de

Neue Kinderbroschüre

Aktuelle-Online Ausgabe zum Download ...mehr

Neue Jugendbroschüre

Aktuelle-Online Ausgabe zum Download ...mehr

 
Metanavigation
Fenster schliessen