Landtag Nordrhein-Westfalen
Suchfunktion

Sie sind hier:  Start | Aktuelles & Presse | Termine

Navigation
Dokumentinhalt

Tagesordnung 17/785

LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN
17. Wahlperiode

 

E  17/785

 

20.05.2019

 

Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend

 

Ausschuss für Gleichstellung und Frauen

Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen

 

Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales

 

Innenausschuss

 

 

 

35. Sitzung (öffentlich)

des Ausschusses für Familie, Kinder und Jugend

23. Sitzung (öffentlich)

des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen

61. Sitzung (öffentlich)

des Ausschusses für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen

54. Sitzung (öffentlich)

des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales

38. Sitzung (öffentlich)

des Innenausschusses
am Montag, dem 24. Juni 2019,
10.00 Uhr bis max. 18.00 Uhr, Plenarsaal

 

Landtag Nordrhein-Westfalen
Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf

 

Die Einladung geht nachrichtlich an die Mitglieder des Rechtsausschusses.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagesordnung

 

 

Jeder Fall ist ein Fall zu viel - alle Kräfte mobilisieren für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Missbrauch

 

            Antrag

            der Fraktion der CDU

            der Fraktion der SPD

            der Fraktion der FDP und

            der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

            Drucksache 17/5066 (Neudruck)

 

-     Anhörung von Sachverständigen -

 

 

gez. Wolfgang Jörg

- Vorsitzender -

gez. Regina Kopp-Herr

 

 

gez. Hans-Willi Körfges

- Vorsitzender -

gez. Heike Gebhard

- Vorsitzende -

gez. Daniel Sieveke
- Vorsitzender -

 

 

Anlage:
Verteiler


Anhörung von Sachverständigen

Sitzung des Ausschusses für Familie, Kinder und Jugend, des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen, des Ausschusses für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen, des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales und des Innenausschusses

 

„Jeder Fall ist ein Fall zu viel - alle Kräfte mobilisieren für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Missbrauch“

Antrag der Fraktion der CDU, der Fraktion der SPD, der Fraktion der FDP und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Drucksache 17/5066 (Neudruck)

 

Montag, 24. Juni 2019,

10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Plenarsaal

 

 

Block I

Opferschutz/

Betroffenenverbände/Selbstvertretung

10.00 Uhr

 

 

Die Beauftragte für den Opferschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Elisabeth Auchter-Mainz
Köln

 

Katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW e.V.

Geschäftsführerin

Ilka Brambrink

Münster

 

Zartbitter Köln e.V.

Ursula Enders

Köln

Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. - Diakonie RWL

Geschäftsstelle Düsseldorf

Ulrike Martin

Düsseldorf

 

Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Kerstin Claus

Berlin

 

Kinderhilfswerk Deutschland

Vorstand Deutscher Kinderhilfswerk

Anne Lütkes

Köln

PAN e.V. Pflege- und Adoptiveltern

Sylvia Olbrich

Vorsitzende

Düsseldorf

 

Monitoring-Stelle UN-KRK

Claudia Kittel

Leiterin der Monitoring-Stelle UN-KRK

Berlin


 

Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutzzentren

Bundesgeschäftsführer

Arthur Kröhnert

Köln

Autonome Mädchenhäuser

LAG autonome Mädchenhäuser/ feministische Mädchenarbeit NRW e.V.

Fachstelle Interkulturelle Mädchenarbeit NRW

Renate Jansen

Gelsenkirchen

 

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Nordrhein-Westfalen e.V.

Gisela Braun

Köln

 

Kompetenzzentrum Kinderschutz beim

Deutschen Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V.

Professorin Dr. Gaby Flösser

Wuppertal

 

Deutscher Kinderverein e.V.

Geschäftsführer

Rainer Rettinger

Essen

 

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)

in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Köln

 

Deutsche Kinderhilfe e.V.

Vorsitzender

Rainer Becker

Berlin

 

Universitätsklinikum Charité Campus Mitte

Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin / Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften

Netzwerk „Kein Täter werden“

Professor Dr. Dr. Klaus M. Beier

Freie und Humboldt-Universität zu Berlin

Berlin

DGfPI e.V.

Herr Matthias Nitsch

Düsseldorf

 

 

Block II

Struktur

13.30 Uhr

 

 

Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Spitzenverbände:

 

Jugendamt der Stadt Düsseldorf

Leiter

Johannes Horn

Düsseldorf

 

Städte- und Gemeindebund

Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf

 

Jugendamt Gladbeck, Erzieherischer Jugendschutz, Jugendsozialarbeit

Werner Fiedler

Neues Rathaus

Gladbeck

 

Städtetag Nordrhein-Westfalen

Köln

 

Kreis Höxter

Fachbereich Familie, Jugend

und Soziales

Leiter des Jugendamts

Klaus Brune

Höxter

Landkreistag Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf

 

Bundesarbeitsgemeinschaft

Allgemeiner Sozialdienst

Kommunaler Sozialdienst

Vorsitzender

Karl Materla

Schwerte

 

Landschaftsverband Rheinland

Köln

 

Ombudschaft Jugendhilfe NRW e.V.

Geschäftsführung

Bernd Hemker
Wuppertal

 

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Münster

Sozialpädagogische Familienhilfe e.V.

Vorstand

Essen

 

Landesjugendring

Geschäftsführung

Gregor Gierlich

Düsseldorf

 

Landessportbund NRW

Dorota Sahle

Duisburg

AGOT-NRW e.V

Vorstand

Willi Liebing

Düsseldorf

Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. / Freie Wohlfahrtspflege NRW

- Diakonie RWL

Jens Rautenberg

Düsseldorf

 

Hochschule Koblenz

RheinMoselCampus

Professorin Dr. Kathinka Beckmann

Koblenz

RISKID e.V.

1. Vorsitzender: Dr. Ralf Kownatzki

2. Vorsitzender: Heinz Sprenger

Duisburg

 

Institut für Rechtsmedizin

Kompetenzzentrum Kinderschutz

Dr. med. Sibylle Banaschak

Köln

Dr. Katharina Ketteler

Düsseldorf

 

Universitätsklinikum Düsseldorf

Präventionsnetzwerk „Kein Täter

werden“

Düsseldorf

 

Deutsches Jugendinstitut

Direktor

Professor Dr. Thomas Rauschenbach

München

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V.

Köln

 

 

 

Metanavigation
Fenster schliessen