21.09.2022

Mit der „Demokratieschule“ den Landtag erleben

35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Integrationskursen haben heute im Landtag Nordrhein-Westfalen am Informationsangebot „Demokratieschule“ teilgenommen.

Der Präsident des Landtags, André Kuper, hatte das Programm Anfang 2019 initiiert, um jungen Migrantinnen und Migranten Informationen über Demokratie, Bürgerrechte und Gewaltenteilung zu geben sowie einen Einblick in die Aufgaben und Arbeitsweise des Landtags zu ermöglichen. Das Parlament organisiert das Programm gemeinsam mit dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) sowie den Kommunalen Integrationszentren.

Andre Kupér begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Landtagsforum und tauschte sich mit ihnen unter anderem über die Herausforderungen und Chancen der Integration und die Rechte und Pflichten in demokratischen Gesellschaften aus.

„Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat uns allen vor Augen geführt, wie schnell es passieren kann, dass man aus seiner Heimat fliehen muss. Die Menschen sind bei uns willkommen – auch hier im Landtag, dem Zentrum der Demokratie in Nordrhein-Westfalen. Gleichzeitig unterstützen wir auch diejenigen, die in den vergangenen Jahren bei uns Schutz gesucht haben und vielleicht bisher nicht in den Genuss von Demokratie und Rechtsstaat, Meinungsfreiheit und Toleranz gekommen sind. Wir zeigen, wie Politik funktioniert, welche Freiheitsrechte mit unserer Demokratie verknüpft sind, welche Verantwortung aber auch jede Bürgerin und jeder Bürger in einer freien Gesellschaft trägt“, sagte André Kuper, Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen.

Zuvor nahmen die Besucherinnen und Besucher an einer Führung durch das Gebäude teil. Die Geflüchteten nehmen an Kursen des Kommunalen Integrationszentrum Düsseldorf und des Studyon Instituts Düsseldorf teil.

Die Fraktionen im Landtag NRW