26.04.2022

Neue Schautafeln für Berliner Mauerstück am Landtag

Das Stück der Berliner Mauer im Bürgerpark am Landtag Nordrhein-Westfalen hat neue Informationstafeln erhalten. SED-Opferverbände hatten vorgeschlagen, das Mauerstück aufzuwerten. Und der Landtag hatte einen entsprechenden Beschluss gefasst. Der Präsident des Landtags, André Kuper, kam zur Vorstellung der Stelen, gemeinsam mit dem Beauftragten der Landesregierung für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern und des Landesbeirats für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen, Heiko Hendriks, dem Parlamentarischen Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Klaus Kaiser, sowie Felix Heinz Holtschke, Vorsitzender der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS).

Vorstellung am Mauersegment: Landtagspräsident André Kuper (2.v.r.) weihte die Schautafeln gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär des Ministeriums für Kultur und Wisschenschaft, Klaus Kaiser (l.), dem Beauftragten der nordrhein-westfälischen Landesregierung für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern und des Landesbeirats für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen, Heiko Hendriks (2.v.l.), sowie mit Felix Heinz Holtschke (r.), Stellvertretender Bundesvorsitzender der Vereinigung der Opfer des Stalinismus, ein.

Die Berliner Mauer in unmittelbarer Nähe des Landtagsgebäudes war ein Geschenk der BILD-Zeitung an das Land Nordrhein-Westfalen zum 20. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November 2009 – in Erinnerung an den Zeitungsgründer Axel Springer (1912-1985). Das Medienhaus hatte allen Bundesländern ein Betonfragment aus der Berliner Mauer als Erinnerung und Mahnmal an die SED-Diktatur geschenkt. Informationen zu dem Mauersegment am Landtag Nordrhein-Westfalen konnten Passantinnen und Passanten bisher nur einer kleinen Infotafel am Boden des Mauersegments entnehmen. Zwei weitere barrierefrei zugängliche Schautafeln mit einem QR-Code laden nun dazu ein, mehr über ein Stück deutsche und europäische Geschichte zu erfahren.
 

„Den Mauerfall haben einerseits mutige Menschen mit ihren machtvollen Montagsdemonstrationen, andererseits auch die vielen Menschen, die durch Flucht und Aussiedlung in den Westen die DDR destabilisiert haben, möglich gemacht. Durch diese Menschen wurde dieses verhasste Bauwerk zum Einsturz gebracht. Damit wurde auch die Einheit Europas ermöglicht. Das Mauerstück in der Nähe des Landtags führt uns vor Augen, dass jeder von uns immer wieder gefordert ist, Demokratie zu leben und sie gegen ihre Feinde zu verteidigen", sagte der Präsident des Landtags, André Kuper.

Hintergrund: Der Landtag hat am 7. November 2021 Mittel in den Haushalt 2022 des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen für das Mauersegment eingestellt. Mit den Schautafeln soll dieser Erinnerungsort erhalten und angemessen aufgewertet werden, damit er einen festen Platz im Stadtbild von Düsseldorf behält.

Die Fraktionen im Landtag NRW