25.11.2021

Landtagspräsident Andre Kuper empfängt neuen Generalkonsul der Republik Korea

Rund 7.500 Koreanerinnen und Koreaner leben in Nordrhein-Westfalen, das ist fast jeder fünfte in Deutschland. Wirtschaftliche und wissenschaftliche Verbundenheit prägen die Beziehungen beider Länder, über die sich heute der Präsident des Landtags, André Kuper, mit dem neuen Generalkonsul der Republik Korea (Südkorea), Seungjae Huh, ausgetauscht hat.

Landtagspräsident André Kuper (r.) empfing heute Seungjae Huh, Generalkonsul der Republik Korea, zu seinem Antrittsbesuch.

Landtagspräsident André Kuper hat den neuen südkoreanischen Generalkonsul Seungjae Huh im Landtag zu seinem Antrittsbesuch empfangen, wo er sich in das Gästebuch des Parlaments eintrug. Beide tauschten sich über die aktuelle Corona-Lage sowie die Beziehungen zwischen Korea und Nordrhein-Westfalen aus und thematisierten Möglichkeiten zum Ausbau der Zusammenarbeit beider Länder. 

„Südkorea gehört seit Jahrzehnten zu unseren wichtigsten Partnern in Südostasien. Im wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Sektor sind wir eng miteinander verbunden und können besonders im Bereich der Zukunftstechnologien voneinander profitieren“, sagt der Präsident des Landtags, André Kuper.

Zwischen südkoreanischen und nordrhein-westfälischen Universitäten bestehen knapp 30 Hochschulkooperationen, mehr als 1.000 Südkoreanerinnen und Südkoreaner studieren in Nordrhein-Westfalen. Rund 60 südkoreanische Unternehmen sind in Nordrhein-Westfalen beheimatet.
 

Die Fraktionen im Landtag NRW