18.11.2021

Die Zukunft des Handwerks in Nordrhein-Westfalen

Die Enquetekommission „Zukunft von Handwerk und Mittelstand in NRW“ im Landtag hat sich intensiv mit den Herausforderungen und der Zukunft des Handwerks in Nordrhein-Westfalen befasst und 171 Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Die Landesregierung hat jetzt den Bericht zur Umsetzung an den Landtag übergeben.

Der gemeinsame Bericht von Landesregierung und der Handwerksorganisationen zieht ausführlich Bilanz und stellt sich den Perspektiven für eine Handwerkspolitik der Zukunft. Dem Bericht zufolge sind 90 Prozent der Empfehlungen ganz oder teilweise umgesetzt worden. So wurde zum Beispiel das digitale Gewerbeamt auf den Weg gebracht, Azubis fahren mit einem vergünstigten Ticket durch Nordrhein-Westfalen, die Berufliche Bildung wurde gestärkt und jungen Meisterinnen und Meistern wird mit einer deutlich verbesserten Gründungsprämie der Start in die Selbstständigkeit erleichtert. 

Georg Fortmeier, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Landesplanung des Landtags, nahm den Bericht im Landtag entgegen und sagte: „Auftrag erfüllt! Nach fünfjähriger Auftragsarbeit gibt der Wirtschaftsminister seinen Umsetzungsbericht an das Parlament zurück. Nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik war dem Handwerk mit einer parlamentarischen Enquetekommission so eine politische Bühne bereitet worden. Und die einstimmige Verabschiedung der 171 Handlungsempfehlungen durch das Parlament unterstreicht die Bedeutung des Handwerks für Zukunft in NRW was wirtschaftliche Entwicklung, Ausbildung und Beschäftigung und soziale Sicherheit anbetrifft.“

Eine Bilanz der Themen der Enquetekommission zogen Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Andreas Ehlert, Präsident Handwerk.NRW, Berthold Schröder, Präsident Westdeutscher Handwerkskammertag, und Hans-Joachim Hering, Präsident Unternehmerverband Handwerk NRW. In einer Diskussionsrunde blickten auf die Arbeit der Kommission zurück: Ralph Bombis, Vorsitzender der Enquetekommission, deren Mitglieder Dr. Birgit Beisheim und Felix Kendziora, sowie Prof. Dr. Hans Jörg Hennecke, Hauptgeschäftsführer Handwerk.NRW.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte: „Die Landesregierung und das Handwerk haben sehr eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet, und haben Handwerkspolitik erfolgreich zur Querschnittsaufgabe gemacht. Um diese gute Arbeit weiterzuführen, wird die Landesregierung einen ‚Innovationsdialog Handwerk NRW‘ als Projekt beim Westdeutschen Handwerkskammertag fördern. Es wird weiter um die wichtigen Zukunftsthemen des Handwerks gehen − wie Technologie und Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Fachkräftesicherung.“ 

Andreas Ehlert, Präsident Handwerk.NRW sagte: „Die konsequente Umsetzung der Enquetekommission hat großen Anteil daran, dass die Handwerkspolitik von einem Nischenthema zu einem Querschnittsthema der Landespolitik geworden ist. Gute Rahmenbedingungen für Handwerk und Mittelstand sind entscheidend dafür, dass Nordrhein-Westfalen in Sachen Innovation, Klimaschutz oder Wohnungsbau vorankommt. Das wird inzwischen parteiübergreifend verstanden, und das ist auch richtig so.“


Der Bericht ist online verfügbar: www.wirtschaft.nrw.de/handwerk

Die Fraktionen im Landtag NRW