06.10.2021

75 Jahre Landtag Nordrhein-Westfalen: Feierstunde im Parlament

Der Landtag Nordrhein-Westfalen kam vor 75 Jahren, am 2. Oktober 1946, zu seiner ersten Sitzung zusammen. Dieses Jubiläum haben die 199 Abgeordneten vor der heutigen Plenarsitzung im Parlament des größten Bundeslands gefeiert. André Kuper, Präsident des Landtags, und Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes, sprachen ebenso zu den Abgeordneten und zahlreiche Gästen wie Festredner Prof. Dr. Stephan Harbarth, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, das in diesen Tagen sein 70-jähriges Bestehen feiert.

André Kuper, Präsident des Landtags, sagte zu Beginn: „Wir blicken zurück auf die 75-jährige Geschichte unseres Parlaments. Der Gründung Nordrhein-Westfalens und dem parlamentarischen Neubeginn ging das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte voraus. Umso wertvoller ist das Angebot zur Demokratie, das die britische Besatzung unserem Land und seinen Menschen 1946 gemacht hat. 1.796 Abgeordnete sind bis heute in dieses Parlament gewählt worden. Sie haben in 75 Jahren gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern unsere Demokratie stark gemacht – so stark, dass sie auch in Krisenzeiten besteht. Das faire Streiten um die besten Lösungen für unser Land, die öffentliche, freie Debatte, das Schließen von Kompromissen sind der Kern unser parlamentarischen Demokratie. Der heutige Tag ist ein Grund zur Freude: Unsere Demokratie ist die beste Staatsform, die wir uns wünschen können. Sie ist und bleibt Garant für ein gutes Zusammenleben, für unser Miteinander in Frieden, Freiheit und Vielfalt.“

Der Ministerpräsident des Landes, Armin Laschet, sagte aus Anlass des Jubiläums: „Vor 75 Jahren übernahmen die Abgeordneten des ersten Landtags von Nordrhein-Westfalen eine immense Verantwortung: Nach dem Scheitern der Weimarer Republik, der Nazi-Diktatur und dem Zweiten Weltkrieg mussten sie den Grundstein für ein demokratisches Nordrhein-Westfalen legen. Mit Stolz und Freude können wir sagen, dass es den Abgeordneten gemeinsam mit den Mitgliedern der ersten Landesregierung und den Menschen im Land gelungen ist, unser Land auf den Weg in eine starke, lebendige und vielfältige Demokratie zu führen. Es ist an den Parlamentariern – ebenso wie an der Landesregierung –, sie jeden Tag aufs Neue mit Leben zu füllen, gegen populistische und spaltende Kräfte zu verteidigen und Menschen für die Demokratie zu begeistern.“

Prof. Dr. Stephan Harbarth, Präsident des Bundesverfassungsgerichts sagte in seiner Festrede: „Das stete Bemühen um den Erhalt unseres Wohlstands auch unter den sich ändernden Rahmenbedingungen der Digitalisierung und des Klimawandels gepaart mit sozialer Verantwortung, die Kooperation mit unseren Nachbarn und ein fester Platz in einem geeinten Europa, schließlich Maß und Mitte halten, Integrieren statt Ausgrenzen: Dieser gleichsam in der ‚DNA‘ Nordrhein-Westfalens angelegte Dreiklang scheint mir ein verlässlicher Kompass in eine gute Zukunft zu sein - für Nordrhein-Westfalen wie für ganz Deutschland.“

Die Lyrikerin Josephine Kullat setzte sich in ihrem Vortrag „Dreieinhalb Minuten oder vierzehn Stunden“ mit Geschichte und Vielfalt von Nordrhein-Westfalen, der Architektur seines Parlaments und den Werten der Demokratie auseinander. Der Landesjugendchor NRW unter der Leitung von Prof. Robert Göstl und Prof. Erik Sohn sowie das La Finesse Quartett begleiteten die Feierstunde im Landtag mit Stücken wie „Kein schöner Land“, „What a wonderful world“ und „Viva La Vida“. 

Die britische Militärregierung hatte das Land Nordrhein-Westfalen am 23. August 1946 mit der „Operation Marriage“ gegründet. Die Briten fassten dabei den nördlichen Teil der preußischen Rheinprovinz mit den Regierungsbezirken Aachen, Düsseldorf und Köln sowie die preußische Provinz Westfalen zusammen. 1947 kam die Region Lippe hinzu.

Den Landtag ernannten die Briten zum 2. Oktober 1946. Die 200 Abgeordneten dieses ersten Parlaments von Nordrhein-Westfalen sowie elf Mitglieder der Landesregierung waren nicht gewählt, sondern von der Militärregierung ernannt. Die erste Sitzung fand im Düsseldorfer Opernhaus statt, der einzige Ort der neuen Landeshauptstadt, der für die Konstituierung des Parlaments infrage kam. Zum ersten Präsidenten des Landtags wurde Ernst Gnoß gewählt, Stellvertreter waren Karl Arnold und Konrad Skrentny. 

Im August dieses Jahres hatten Land und Landtag gemeinsam bereits den Geburtstag des Landes gefeiert, unter anderem mit einen Festakt mit internationalen Gästen auf der Düsseldorfer Galopprennbahn und einem Jubiläums-Truck, der noch bis Anfang Oktober in allen Regionen Nordrhein-Westfalens Halt macht. Hunderte Bürgerinnen und Bürger kamen in der Festwoche ab dem 23. August 2021 zudem zu einer besonderen Lichtkunst-Illumination des Landtagsgebäudes durch das Künstler-Duo Detlef Hartung und Georg Trenz an das Düsseldorfer Rheinufer.

Fakten 75 Jahre Landtag Nordrhein-Westfalen

  • 1.796 Abgeordnete
  • 9 Fraktionen (CDU, SPD, FDP, Grüne, AfD, Piraten, Linke, DZP, KPD)
  • 2.043 Plenartage (Stand 5. Oktober 2021)
  • 2.199 verabschiedete Gesetze (Stand 5. Oktober 2021)
  • 95.727 Drucksachen (Stand 5. Oktober 2021)
  • 17 Wahlperioden
  • 14 Präsidenten (Ernst Gnoß, Dr. Dr. h.c. Robert Lehr, Josef Gockeln, Wilhelm Johnen, Josef Hermann Dufhues, John van Nes Ziegler, Dr. Wilhelm Lenz, Karl Josef Denzer, Ingeborg Friebe, Ulrich Schmidt, Regina van Dinther, Eckhard Uhlenberg, Carina Gödecke, André Kuper)
  • 4 Standorte

Die Fraktionen im Landtag NRW