21.09.2021

Erweiterte Besuchsangebote und „Landtag macht wieder Schule“

Nach zehn Monaten, in denen coronabedingt keine großen Besuchergruppen in den Landtag kommen konnten, ist das Angebot zum Besuch im Parlament eingeschränkt wieder gestartet.

Anmelden können sich alle Gruppen oder Schulklassen mit bis zu 50 Personen. Plenartage sind aufgrund der vielen Personen, die sich an diesen Tagen im Landtag befinden, davon ausgenommen. Das hat der Parlamentarische Krisenstab Pandemie beschlossen, dem das Präsidium des Landtags sowie Vertreterinnen und Vertreter aller Fraktionen angehören. Aufgrund des eingeschränkten Termin-Angebots und zahlreicher verschobener Besuchstermine ist aktuell mit längeren Wartezeiten für Besuche zu rechnen.

Zudem werden die Informationsprogramme des Landtags in den Schulen wieder angeboten. Dazu gehört die Wanderausstellungen „Landtag macht Schule“ mit Informationen über das Landesparlament und die Demokratie. Weil nicht alle Schulen nach Düsseldorf kommen können, hat der Präsident des Landtags, André Kuper, das Angebot vor mehr als zwei Jahren ins Leben gerufen. Kernelement ist eine realistische Abbildung des Plenarsaals mit einem dem Original nachgebauten Rednerpult. Hier können Reden geübt und Debatten geführt werden. Die Außenseiten der Stelen zeigen Informationen, Bilder und Grafiken zum Land Nordrhein-Westfalen, zu den Aufgaben des Parlaments und der Abgeordneten. 

Auch das Programm „Präsidium macht Schule“ startet wieder. Präsident André Kuper, die Vizepräsidentinnen Carina Gödecke und Angela Freimuth sowie Vizepräsident Oliver Keymis besuchen Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen und haben sich vor der Corona-Pandemie mit durchschnittlich rund 5.000 jungen Menschen pro Jahr ausgetauscht. 

Während der gesamten Zeit der Corona-Pandemie hat der Landtag Nordrhein-Westfalen weiter öffentlich getagt. Zur Gewährleistung des Öffentlichkeitsgrundsatz war auch der Besuch von Plenar- und Ausschusssitzungen durch Einzelbesucherinnen und -besucher möglich. Dies galt und gilt auch für Kinder und Jugendliche. Besuchergruppen konnten aufgrund des Infektionsschutzes jedoch nicht durch den Landtag geführt werden. 

Folgende Regeln sind für den Besuch im Landtag zu beachten:

Der Zugang von Besucherinnen und Besuchern zum Landtag kann nur mit dem (3-G-) Nachweis der Immunisierung durch Impfung oder Genesung oder eines negativen Antigen-Schnelltests, der nicht älter ist als 24 Stunden oder eines negativen PCR-Tests, der nicht älter ist als 48 Stunden, sowie nach namentlicher Erfassung erfolgen. Schülerinnen und Schüler gelten als getestet.

In allen Gebäuden des Landtags gilt die Pflicht, eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung oder eine FFP2-Maske zu tragen. In den Sitzungssälen, einschließlich des Plenarsaals, und Besprechungsräumen kann die Mund-Nasen-Bedeckung am Platz abgelegt werden.

Eine Anmeldung den Besuch im Landtag ist erforderlich unter besucherdienst@landtag.nrw.de oder 0211 884-2955. 
  

Die Fraktionen im Landtag NRW